DIE LINKE. Rendsburg-Eckernförde in Aktion

Willkommen

Hier präsentiert sich die Partei DIE LINKE. im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Auf unseren Seiten finden Sie aktuelle Themen und Positionen unserer Partei sowie Hinweise auf unsere Aktionen, Termine und Veranstaltungen.

Lernen Sie uns und unsere Positionen kennen.

Für Fragen, Anregungen und auch Kritik stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Neues aus dem Kreisverband
8. Januar 2017

Wie geht es mit Rendsburg weiter

Die Rendsburger Innenstadt verkommt zusehends

Wer durch die Rendsburger Innenstadt schlendert, wird die zahlreichen leerstehenden Geschäfte und das vielerorts wuchernde Unkraut bemerken. Auch die Neuansiedlung von Gewerbe gelingt nur schleppend. Gleichzeitig wird viel Geld für ein ineffektives »Stadtmarketing« verpulvert. Bereits 600 000 Euro hat das Stadtmarketing  seit der letzten Kommunalwahl 2013 gekostet; der Schwerpunkt lag vor allem auf der Tourismusförderung. Lediglich drei Hochglanzbroschüren wurden seither  produziert. Die Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe in Rendsburg gelang jedoch kaum. Die Antwort der Ratsversammlung auf diese bescheidene Bilanz lautet »weiter so.«.  Ein Vorschlag – der auch von der LINKEN in Rendsburg unterstützt wurde - einen Regionalmanager einzusetzen, der die Region gemeinsam mit den Mehr...

 
8. Januar 2017

Nein danke: kein U-Boot-Museum in Eckernförde

Hafen Eckernförde

Sie können es nicht lassen: zwölf Jahre sind vergangen, seit die CDU mit ihrem Plan, im Eckernförder Binnenhafen ein U-Boot als»Touristenattraktion« aufzulegen, grandios gescheitert ist. Damals wehrte sich eine Bürgerinitiative erfolgreich gegen diesen Plan. Im Oktober startete der Geschäftsführer der Stadtwerke Dietmar Steffens einen erneuten Versuch - mit Unterstützung der CDU. Das ging jedoch erstmal in die Hose. Nachdem Kasernenkommandant Fregattenkapitän Michael Blunk im städtischen Ausschuß für Finanzwesen vom Begehren des Verbandes der U-Boot-Fahrer berichtet hatte, eines der letzten beiden U-Boote der Klasse 206 als Museumsboot erhalten zu wollen, fanden sich allerlei Ideen Steffens hierzu in der Presse. Im Entwurf für ein neues Hafenkonzept, der von einer interfraktionellen Arbei Mehr...

 
8. Januar 2017

HSH Nordbank vers(ch)enkt 500 Mio. Euro

HSH Nordbank in Kiel

Die HSH hat einer Hamburger Reederei Schuldt  mehr als 500 Mio. Euro Schulden erlassen. Hinter dieser begünstigten Reederei  steht Bernd Kortüm, Immobilienunternehmer und einer der reichsten Hamburger. Pikanterweise saß  Kortüm  elf Jahre im Bank-Beirat der HSH, so dass diese Affäre mehr als nur ein Geschmäckle bekommt. DIE LINKE meint: Wer  reiche Pfeffersäcke beschenkt und gleichzeitig behauptet, für ein kostenfreies Kita-Jahr fehle das Geld, dem sollte man die faulen Schiffskredite der HSH um die Ohren hauen. Mehr...

 
8. Januar 2017

100 Euro Krippengeld – ein durchsichtiges Wahlgeschenk?

Kinder brauchen Kitas

In vielen Gemeinden steigen zum Jahreswechsel die Kita-Gebühren, kostenfreie Kinderbetreuung weiterhin nicht in Sicht Bereits vor der letzten Landtagswahl hatte die damalige schwarz-gelbe Landesregierung das kostenfreie dritte Kita-Jahr abgeschafft. Im Wahlkampf 2012 wurde von der SPD die Wiedereinführung des kostenfreien Kita-Jahres versprochen. Am Ende der Wahlperiode ist von diesem Versprechen nicht viel geblieben. Die nun angekündigten 100 Euro Krippengeld sind auch nur ein leicht zu durchschauendes Wahlgeschenk. Diese 100 Euro werden vielerorts von den kommunalen Erhöhungen der Kita-Gebühren wieder aufgefressen, so zum Beispiel Rendsburg, wo dieses Jahr eine zehnprozentige Erhöhung beschlossen wurde und bereits die nächste Erhöhung im Gespräch ist. Die Kita gehört zur frühkindliche Mehr...

 

Treffer 1 bis 4 von 266

Neues aus dem Landesverband
20. Januar 2017 Landtagswahl 2017/Gesundheit

Kliniken werden zur Lebensgefahr

Zur Überlastung von medizinischem und pflegerischem Personal in Schleswig-holsteinischen Klinken sagt Uli Schippels, Spitzenkandidat der Linken zur Landtagswahl: „Personal-Einsparungen aufgrund zunehmender Profiterwartung machen privatisierte und öffentliche Krankenhäuser zu  Gesundheits-Warenhäusern. Die Klinik-Situation in Schleswig-Holstein ist Folge einer verfehlten Gesundheitspolitik, die alles dem Gesetz des Marktes unterordnet. Wenn Ärzte mittlerweile bis zu 80 Stunden in der Woche arbeiten müssen, ist das lebensgefährlich für die Kranken. Personalvorgaben müssen im Landeskrankenhausplan des Landes verankert werden und verbindlich sein. Bauliche Investitionen dürfen nicht länger mit Geld finanziert werde, das für medizinisches und pflegerisches Personal vorgesehen ist. Die L Mehr...

 
19. Januar 2017 Landtagswahl 2017

Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen

Uli Schippels, Spitzenkandidat der LINKEN zum gescheiterten NPD-Verbotsverfahren: „Wir sind enttäuscht, dass die rassistische und antisemitische NPD nicht verboten worden ist. Auch wenn die NPD in Schleswig-Holstein zur Zeit keine Rolle mehr spielt. Es ist eine Schande, dass sie mithilfe von Steuergeldern ihre fremdenfeindlichen und antisemitischen Netzwerke weiter befördern kann. Auch nach dem Urteil gilt: Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen.“  Mehr...

 

Treffer 1 bis 2 von 21