26. April 2016 Samuel Rothberger

DIE LINKE fordert eine bedarfsdeckende und kostenfreie KiTa-Betreuung für alle

Kita im Rendsburger Stadtpark

Kita im Rendsburger Stadtpark

Seit Anfang 2013 hat jedes Kind ab seinem 1. Geburtstag einen Rechtsanspruch auf einen Krippen- bzw. KiTa-Platz. Doch derzeit stockt der Ausbau in Rendsburg.  Es fehlen ca. 180 Plätze, aber gerade mal 75 zusätzliche Plätze sind derzeit in Planung. Insbesondere gibt es nach wie vor zu wenige Planstellen. Ausfälle bei der Betreuung sind die Folge.


Ein KiTa-Platz ist für viele Eltern notwendig, damit eine Betreuung der Kinder wärend der Arbeit sichergestellt ist. Ein Ausfall der KiTa zum Beispiel wegen Krankheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellt viele berufstätige Eltern daher regelmäßig vor Probleme. Leider kommt es auch in Rendsburg immer wieder zu  solchen Ausfällen des Personals. Um dieses zu verhindern, wurden jetzt zwei neue Teilzeitkräfte bewilligt, die als »Springer« im Krankheitsfall zum Einsatz kommen sollen. Nach aktuellen Schätzungen der Rendsburger Verwaltung sind aber mindestens vier zusätzliche Kräfte notwendig, um Ausfällen wirkungsvoll zu begegnen. DIE LINKE fordert ausreichend Personalausstattung für die KiTas mit pädagogischen Fachkräften. 
KiTa-Pätze fehlen
Aktuell fehlen in Rendsburg 180 KiTa-Plätze. Eine Ursache für den Mehrbedarf ist eine gestiegene Geburtenrate seit 2014, aber auch der Zuzug von Flüchtlingen. Die Stadt Rendsburg plant derzeit aber nur 75 neue Betreungsplätze. So soll u. a. ein neuer Kindergarten auf dem Gelände der ehemaligen Eiderkaserne gebaut werden. Aber auch mit diesem zusätzlichen Angebot fehlen weiterhin mehr als 100 KiTa-Plätze im Stadtgebiet. DIE LINKE fordert auch weiterhin einen bedarfsdeckenden und zügigen Ausbau der Kinderbetreuung in Rendsburg. 

Kostenfreie KiTa für alle


Über die Sicherstellung der Betreuung hinaus ist der  Besuch der KiTa ein wichtiger Bestandteil der frühkindlichen Bildung und Sozialisation, der dazu beiträgt, Chancengleichheit für alle Kinder sicherzustellen. Es handelt sich hier um wichtige Zukunftsinvestitionen, die nicht einer »Schuldenobergrenze« bzw. einer »Schwarzen Null« zum Opfer fallen dürfen. DIE LINKE fordert drei gebührenfreie KiTa-Jahre als Teil der staatlichen Fürsorge für unsere Kinder. Die in Rendsburg vor kurzem beschlossene Erhöhung der KiTa-Gebühren um 10 Prozent geht in eine ganz falsche Richtung! (SR)